PLACES OF TRACES, fragments and talk with Antonia Baehr and Nanna Heidenreich, Berlin

warehouse closing

Fragments of "My Dog is my Piano" by Antonia Baehr and a talk with Nanna Heidenreich
20.10.17, 7pm
Naunynstrasse 53, Berlin
 
engl.
“Qui (ne) se ressemble (pas) s’assemble.”

Tocki and Bettina von Arnim live together in the same house. They do not speak the same language, they are hardly alike and yet, they have assembled.
In the sonic performance “My Dog is My Piano”, Antonia Baehr sketches a subjective acoustic portrait of the affinity between her mother and her dog: What kind of language emerges from this long duet of everyday comings and goings, of these choreographies of affinities? „My Dog is my Piano“ engages with a very specific companionship. Yet it examines ways of observing and recording in general. It maps traces, archival material and bodily inscriptions and drafts a score for an interspecific togetherness. For Baehr scores are far more than simple manuals. They are an invitation to engage and dedicate oneself. In “My Dog ​​is my Piano”, the house of Bettina von Arnim becomes the score of the choreography of the everyday life, the score presents the means of analysis and in the end it is the score that characterizes and transcribes the interpersonal relationship.
Antonia Baehr will pick up fragments of „My Dog is my Piano“ and together with Nanna Heidenreich talk about scores, companionship and traces.
One last time at Naunynstrasse 53 before warehouse will move on.
 
de.
Qui (ne) se ressemble (pas) s’assemble.“
 
Tocki und Bettina von Arnim leben zusammen im selben Haus. Sie sprechen nicht dieselbe Sprache, sie gleichen sich kaum und doch haben sie zusammengefunden. In „My Dog is My Piano“ skizziert Antonia Baehr ein subjektives, akustisches Porträt der Verbundenheit ihrer Mutter mit ihrem Hund: Welche Art Sprache ergibt sich aus diesem langen Duett der alltäglichen Vorgänge, dieser Choreografie der Verbundenheit? „My Dog is my Piano“ widmet sich einer sehr spezifischen Beziehung, aber untersucht Möglichkeiten der Beobachtung und Dokumentation generell. Spuren in der Architektur, Archivmaterial und körperliche Einschreibungen bilden eine Partitur für ein interspezifisches Zusammensein. Partituren sind nicht nur Anleitungen zur Ausführung, sie sind auch das Trägermaterial von Nähe und Freundschaft. In „My dog is my piano“ wird das Haus zur Partitur für die Choreographie des Alltagstanzes von Tocki und Bettina von Arnim, wird die Partitur zum Mittel der Analyse und am Ende ist es die Partitur, die diese Interspezies-Beziehung transkribiert.
Antonia Baehr und Nanna Heidenreich im Gespräch über „My Dog is my Piano“, Freundschaft, Partituren und Einschreibungen.
Auf ein letztes Mal: warehouse, Naunynstrasse 53. 

 

Transparency of "My Dog is my Piano" by Antonia Baehr


<< back