engl.

The Ladies of Prosopopöie

Interior views of a ‘condition’
Garden with lady

 

 

A double-lady invents kinetic installations to develop a method for the psychoanalysis of objects. Executing seemingly systematic experiments, she combs her terrain in search of possible answers.

Ultimately, the film’s origins lie in performances, and it’s narrative form is more place-bound than time-bound.

The figure searches for her story, looking for it in things. She, the double-lady, believes that the human invents itself through its objects. Hence, these must be examined in order to learn something about it. Yet the figure’s steadfastness dwindles when faced with the materiality of the things. The psychology of an angry fit evaporates and persists as a causeless eruption.The question of the human condition is pursued ad absurdum: the things could also be in search of commanders, masters or rather mistresses who will domineer over them. If one were to look at it that way, then the rhetorical term ‘prosopopöie’ (personification) could be reversed... ‘The things have created their mistresses, who fail and proceed to go jump in the lake.’

 

 

de.

Die Damen von Prosopopöie

Innenansichten einer ‘Bedingung’

Ein Garten mit Dame

 

 

Eine Doppeldame erfindet kinetische Installationen, um eine Methode zur Psychoanalyse der Gegenstände zu entwickeln. Sie grast ihr Terrain mit angeblichem System nach möglichen Antworten ab.

 

Letztendlich geht der Film von Performances aus, und hat eine mehr orts- als zeitgebundene Erzählform.

 

Die Figur sucht ihre Geschichte, und diese in den Dingen. Sie, die Doppeldame, glaubt, daß der Mensch sich durch seine Gegenstände erfindet. Deshalb müssen diese untersucht werden, um etwas über ihn in Erfahrung zubringen. Doch die Beständigkeit der Figur schwindet vor der Materialität der Dinge. Die Psychologie eines Wutanfalls verdunstet, und bleibt als grundloser Ausbruch bestehen. Die Frage nach der Bedingung des Menschen wird ad absurdum geführt: die Dinge könnten auf der Suche nach Befehlshabern sein, nach Herrchen oder Frauchen, die sie bevormunden. Auf diese Art ließe sich der rhetorsiche Begriff der Prosopopöie (Personifizierung) umdrehen... "Die Dinge haben sich Damen erfunden, und alle Damen gehen baden."