Antonia Baehr composing for/with Johnny Chang & Neele Hülcker & Lucie Vítková
 
engl.
 
Röhrentier
 
“Tonight I dreamt that I wanted to bond you together, interlace you, combine you with crickle-crackle like a child. In the dream, I simply found a literal, physical solution to the challenge of composing for multiple voices. Similar to a system of communicating vessels, you were then connected through plastic tubes. Sound was coming out of you and going into you. Your polyphonicity not only became tangible acoustically, over invisible sound waves; it was invested with thingness, too. The tubes quivered between the bodies, blew all the way into the bellies of your instruments and made them quake. You became one single cyborg-being, human-animal-child-machine all at once. An imitation machine. A parroting machine. A childhood machine. A hydra. It made voices, lifetimes, species, things, bodies meld.
 
The structure of the piece you were playing reproduced an evening dog-trio concert. In the countryside there is a moment at sunset when the dogs bark from the doorsills. They raise their voices and bark at each other, without straying from their place.
 
The dream was based on what you showed me from your music, your sense of time, making coffee, composing soup ingredients, your instruments, toys, recordings, character traits, their favorite hobbyhorses.” – Antonia Baehr
 
Lucie Vítková, Neele Hülcker and Johnny Chang were sought our for Antonia Baehr by Christian Kesten and Andrea Neumann – a blind date of sorts.
 
There is a balance between the columns of a homogeneous fluid, when all of these columns are the same height, & they constantly tend to achieve this equality of height, even though they are contained in communicating vessels, however far apart they might be.“ (Volume 1 Page 305) Plate XIX, Le cabinet de Physique de Sigaud de La Fond
 
de.
 
Röhrentier
 
„Heute Nacht habe ich geträumt, dass ich Euch zusammenbinden, verknoten, mit Krickelkrakel verbinden wollte wie ein Kind. Im Traum habe ich die Herausforderung, mehrstimmig für ein Trio zu komponieren, einfach physikalisch gelöst. Ähnlich dem System der kommunizierenden Röhren wart ihr dann durch Schläuche verbunden. Es ging Klang aus Euch raus und kam Klang in Euch rein. Eure Mehrstimmigkeit war nicht nur akustisch über unsichtbare Klangwellen erfahrbar, sondern dinghaft gemacht. Die Schläuche schlotterten zwischen den Körpern, pusteten bis in die Bäuche Eurer Instrumente hinein und ließen diese erbeben. Ihr wurdet zu einem einzigen Cyborg-Wesen, Mensch-Tier-Kind-Maschine zugleich. Eine Imitationsmaschine. Eine Papagei-Maschine. Eine Kindheitsmaschine. Eine Hydra. Sie ließ Stimmen, Lebenszeiten, Spezien, Dinge, Körper verschmelzen.
 
Die Struktur des Stücks, das ihr spieltet, reproduzierte ein abendliches Hunde-Triokonzert. Auf dem Lande gibt es diesen Moment bei Sonnenuntergang wenn die Hunde von ihren Türschwellen aus bellen. Sie erheben ihre Stimmen und bellen sich zu, ohne dabei ihre Plätze zu verlassen.
 
Der Traum basierte auf dem, was Ihr mir gezeigt habt von Eurer Musik, Eurem Zeitempfinden, Kaffee kochen, Suppenzutaten komponieren, Euren Instrumenten, Spielzeugen, Aufnahmen, Charakterzügen, Steckenpferden.“
– Antonia Baehr
 
Lucie Vítková, Neele Hülcker und Johnny Chang wurden für Antonia Baehr von Christian Kesten und Andrea Neumann ausgesucht und miteinander verkuppelt.
 
quote in french orig.:
 
Il y a équilibre entre les colonnes d'une masse homogène liquide, lorsque toutes ces colonnes sont de même hauteur, & elles tendent constamment à atteindre à cette égalité de hauteur, lors même qu'elles sont renfermées dans des vaisseaux communiquans, quelques éloignés qu'ils soient. (Tome 1 page 305) Planche XIX  Le cabinet de Physique de Sigaud de La Fond